Biografie

Curriculum Vitae / Ausstellungen

1923 Geboren in Meikirch bei Bern als jüngster Sohn des Wagnermeisters dieser Region
1942 Diplom als Schreiner in Oberentfelden AG
1948 Diplom als Architekt HTL am Technikum Winterthur, heute ZHAW
1955 Eigenes Architekturbüro in Basel
1957 Pylon. Eisenplastik (19 Meter hoch) an der Dreiländerecke im Basler Rheinhafen als Integrations figur der regionalen Gemeinschaft der drei Länder.
1980 Ausstellung in der Galerie Brambach, Basel
1983 Ausstellung in der Galerie Zanin, Basel
1986 Ausstellung in der Galerie Hofer, Basel
1989 Ausstellung in der Galerie Demenga, Basel
> Text PDF
1993 Ausstellung: Die mathematische Skulptur. Galerie Graf und Schelble, Basel
> Text PDF
1994 Ausstellung im Zentrum für Spiel und Gestaltung der Kaltenbach Stiftung, Lörrach, D
1995 Ausstellung: Die integrale Skulptur / Die kosmoide Skulptur. Galerie Graf + Schelble, Basel
> Text PDF
1996/97 Ausstellung: Mathematische Skulpturen. Galerie Graf + Schelble, Basel
1996/97 Ausstellung: „Die magische Skulptur – Mathematik und Mythos“, Skulpturen von W. Münger inmitten solcher aus Ozeanien, Museum für Völkerkunde (jetzt Museum der Kulturen), Basel. Im Rahmen der kulturpolitischen Initiative „HUMANISMUS 96“
> Text PDF
1999 Ausstellung Coop Bank, Schalterhalle am Aeschenplatz 3, Basel
1999 Swissbau 99: Vom Mass zum Messbaren. Massstäbe und Proportionen am Beispiel der Archi tektur. Eine Ausstellung der Tschudin AG nach einem Konzept von Christian W. Blaser. An dieser Ausstellung zeigt Wilhelm Münger die Skulptur „der steigende Würfel“
> Text PDF
2000 Ausstellung: „Vom Messbaren zum Unmessbaren in Skulptur und Modell. Steigerung - ein Gefühl von Dasein“. Im Lichthof des Baudepartementes Basel-Stadt am Münsterplatz 11
> Text PDF
2001 Ausstellung in der Institution „Schaufenster“ in Basel
> Text PDF
2001 Doppelausstellung zusammen mit Rosmarie Gehriger: Köpfe und Statuen - Holz und Gesetz. Im Kraftwerk, Augst
> Text PDF
2004 Buchvernissage im Möbelhaus Alinea Basel. Buchtitel: Geist im Holz
> Text PDF
2007 Ausstellung zusammen mit Theres Zindel: Mathematische Relationen in Zeichnung und Skulptur, Galerie „Die Aussteller“, Basel
> Text PDF
2008 Ausstellung und Buchvernissage: Die mathematische Struktur im Bild des Menschen, im Kultur- und Quartiertreffpunkt Bruderholz „OASE“, Basel
2013 Ausstellung und Buchvernissage: Die Körper der Erde harren oder streben. Skulpturen, Zeich nungen, Gedanken. Hommage à Wilhelm Münger zum 90. Geburtstag im Maison 44, Basel
> Text PDF
2014 Buchpräsentation: Unter dem guten Stern, Texte von Wilhelm Münger. Es liest: Jupp Saile. In der Konzert-Galerie Maison 44, Basel
2015 Wilhelm Münger stirbt am 22.07.2015 in Basel.
2018 Ausstellung zusammen mit Ruth Zähndler: gemessen, in der Galerie Graf & Schelble, Basel. Initiiert und organisiert vom „Freundeskreis Willi Münger“ sowie Simone und Monika Münger.

Mit Werken vertreten in den Kunstsammlungen der Nationalversicherung (heute HELVETIA), der Novartis und in der Sammlung Grether sowie in mehreren privaten Häusern und Kleinsammlungen.

Der Wagnermeister (Text von Wilhelm Münger über seinen Vater)
Für meinen Vater
Unvergessen ist sein Erscheinungsbild, wie er stand und zuhörte, wenn man etwas zu besprechen hatte: gross, hager, von harter Arbeit leicht gebückt, aber immer noch sehnig, handfest und standfest. An kräftigen Schultern hingen zwei lange Arme wie aufgehängte Werkzeuge. Nervige Finger an einer durch Griffe gestählten Hand. Aus einem wohlgeformten Kopf mit gepflegtem Schnurrbart und gescheiteltem Haar blickten zwei blaue Augen bedächtig auf Menschen und Dinge.
> ganzer Text PDF

Nachruf für Wilhelm Münger, Architekt und Holzbildhauer 23.08.1923 – 22.07.2015
1947 zog es W. Münger nach Basel nach einer Kindheit im bernischen Seeland und Studium am Technikum Winterthur. Nach mehreren Stellen in verschiedenen Architekturbüros arbeitete er ab 1954 als selbständiger Architekt in Basel. Der gelernte Schreiner und Architekt HTL hat in späteren Jahren das konstruktive Bauen mit der bildenden Kunst in eine wahrnehmbare Beziehung gebracht. Er war fasziniert von der absolut gültigen Ordnung und deren Formen in Mathematik und Physik.
> ganzer Text PDF

W.M. 69 J., Foto Simone Münger

W.M. im Atelier 2007

W.M. zum 90. Geburtstag 2013, Foto Kurt Culetto

Walter Kläy und Wilhelm Münger an der Vernissage Maison 44, 2013